Romance Scam
(Betrug)

Was ist ein Romance Scam und wie kann ich den Betrug erkennen und mich so davor schützen?

Die grosse Liebe aus dem Internet? Oftmals leider Utopie und reiner Betrug. Heiratsschwindler:innen und andere Liebesbetrüger:innen machen sich die Suche nach der grossen Liebe im Internet und besonders in den sozialen Medien zunutze. Und wie so oft, geht es nur darum, an unsere Vermögenswerte oder Daten zu gelangen.

Die Liebesbetrüger:innen und ihre Maschen

 

Ausdauer und Manipulation

Oft haben die Betrüger:innen ziemlich viel Ausdauer und über mehrere Wochen und Monate wird über verschiedene Kanäle versucht, Vertrauen aufzubauen und die oder der Auserwählte gezielt zu manipulieren. Sind sich die Betrüger:innen ihrer Sache sicher, wird versucht, ein reales Treffen ausserhalb des Internets zu organisieren.

Wieder etwas dazwischen gekommen?

Vor jedem Treffen geben die Betrüger:innen vor, plötzlich krank zu sein, einen Unfall erlitten zu haben oder am Flughafen oder Bahnhof ausgeraubt worden zu sein. Danach werden die oder der Ausgewählte gebeten z.B. die Arzt-, Reise- oder sonstige Kosten zu übernehmen und den Betrag per Geldtransfer oder auf ein Bankkonto ins Ausland zu überweisen. Wichtig: Wird einmal Geld überweisen, wird man mit verschiedensten Tricks noch lange weiter bedrängt.

Tricks und Drohungen

Will die oder der Auserwählte  nicht zahlen, so haben die Betrüger:innen bereits weitere Szenarien griffbereit. Der Entzug der Liebe wird angedroht oder plötzlich geben sie sich als eine Behörde oder einen Anwalt aus dem Ausland aus und behaupten, die Betrüger:innen samt ergaunerter Beute gefasst zu haben, die nun gegen eine Service- oder Verwaltungsgebühr zurückerstattet werden könne.

Video-Quelle: Youtube, ibarry.ch

Ist es ein/e Liebesbetrüger:innen?

 

  • Nimm keine Freundschaftsanfragen auf den sozialem Medien an, wenn du die Person nicht wirklich kennst und das Profil echt ist

  • Hinterfrage kritisch, wie realistisch es sein kann, dass irgendein Mensch ohne irgendeinen Bezug zu deinem Leben und oftmals aus dem Ausland stammend, plötzlich mit dir eine Fernbeziehung beginnen möchte.

  • Noch nie gesehen und doch spricht dein Gegenüber schon von der grossen Liebe? Auch hier kritisch hinterfragen.

  • Wie oben beschrieben täuschen die Betrüger:innen oftmals schlimme Vorfälle vor. Oft versuchen die Betrüger:innen danach mit unaufgefordert zugeschickten Dokumenten (z.B. Verträge, Rechnungen, ID-Kopien oder andere vermeintliche offizielle Beweismittel) die Situation zu beweisen. Solche Dokumente sind heute leicht zu fälschen, lass dich daher nicht davon täuschen.

Du bist auf einen Liebesbetrug hereingefallen? Keine Panik!

  • Sende ab sofort kein Geld oder andere Dinge mehr.

  • Brich den Kontakt sofort und vollständig ab und blockiere die Betrüger:innen auf allen Kanälen.

  • Reagiere nicht, wenn du von vermeintlichen Unterstützern (z.B. ausländische Polizeibehörden, Interpol, Opferanwälte etc.) kontaktiert wirst.

  • Erstatte auf dem nächstgelegenen Polizeiposten Anzeige und bring dazu alle Informationen zum Betrug (Profilnamen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Kontodaten etc.) mit.

  • Um den Vorfall zu verarbeiten, sprichst du am besten mit einer Vertrauensperson oder suchst dir psychologische Hilfe.

  • Bei finanziellen Problemen wendest du dich am besten an eine Schuldenberatungsstelle in deinem Kanton.

Verwandte Themen

Social Engineering, Phishing, Sextortion, Social Media

(Quellenangabe: Mit Material von ibarry.ch und cybercrimepolice.ch)